Jeder kann helfen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

"Stay at home" und "flatten the curve" heißen die Gebote der Stunde.
Oder mit anderen Worten, jeder sollte helfen die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, also die Kurve der Neuinfektionen niedrig zu halten, damit unser Gesundheitssystem diese Krise bewältigt bekommt. Um das zu erreichen sollte man möglichst zuhause bleiben, sich nicht mit anderen verabreden, Abstand halten (2 Meter!).

Wir danken all den Alltagshelden, die weiterhin das Haus verlassen um ihren systemrelevanten Job auszuüben. Neben den Ärzten, Pflegern und sonstigen Mitarbeitern unseres Gesundheitswesens sind das zum Beispiel die Beamten der Polizei, Feuerwehr, Müllabfuhr, (Not-)Kinderbetreuung aber ganz wichtig auch die Mitarbeiter im Einzelhandel vor Ort.

Es ist wichtig, die Ansteckungsgefahr für die Risikogruppe (Menschen über 65 oder mit Vorerkranung) zu minimieren. Daher hat die Junge Union Deutschlands die Initiative "Einkaufshelden" ins Leben gerufen. Hier können sich junge, gesunde Menschen (JU Mitgliedschaft ist keine Voraussetzung) registrieren um für Menschen der Risikogruppe einkaufen zu gehen. Auch wir von der JU Jülich sind dabei!

Als Helfer registrieren oder sich als Hilfesuchender melden kann man sich hier:
www.die-einkaufshelden.de


Unterstützt die lokalen Händler

In dieser Zeit haben die kleineren, lokalen Geschäfte besonders hart zu kämpfen. Daher fordern wir alle dazu auf, in den kleinen Läden einzukaufen und nicht nur in den Supermarkt-Ketten.
Unterstützt den Bäcker oder den Metzger um die Ecke. Geht euer Obst und Gemüse im Hofladen eines nahegelegenen Bauern einkaufen. Nutzt den unkomplizierten Lieferservice, den viele lokale Bekleidungs- oder Schuhgeschäfte in Jülich jetzt anbieten. Und bestellt bei eurem Lieblingsrestaurant oder der Eisdiele das Essen zum Mitnehmen, wenn möglich.

« Grüne wollen den Jugendausschuss abschaffen